PDF wird generiert
Bitte warten!

Anna Werlich, Vetter Group GmbH

Anna Werlich, Auszubildende zur Industriekauffrau bei der Vetter Group GmbH

  • 11. August bis 7. September 2019 mit WINGs in Portsmouth
  • Gastbetrieb: The IBD Partnership

Die Arbeit bei der IBD Partnership und das Leben in Portsmouth

“Give everything and everyone a chance and you will be rewarded”, ganz nach diesem Motto habe ich mich auf den Weg nach England gemacht. Während des Fluges dorthin sind mir viele Gedanken durch den Kopf gegangen: Wie wird wohl die Gastfamilie sein? Erfüllt die Arbeit meine Erwartungen? Werde ich die Menschen dort verstehen und wie verläuft die Kommunikation? Fragen über Fragen, die nach kurzer Zeit alle beantwortet wurden.

Zunächst erreichte ich Portsmouth mit etwas Verspätung. Direkt war klar, dass der Bus zur Zwischenstation in London längst abgefahren war. So hieß es, die Beine in die Hand und ab zur U-Bahn Station. Nach ewiger Fahrt mit Zug und Bus erreichte ich Portsmouth am späten Abend. Natürlich war man kaputt und ausgelaugt von dem Tag, jedoch wurde einem direkt klar: Jetzt geht das Abendteuer richtig los. An der Haltestelle “The Hard-Interchange” erwartete uns ein Mitarbeiter von IBD, der Partnerorganisation der IHK Siegen für das Projekt WINGs, die die Gastbetriebe und Gastfamilien organisiert und uns Auszubildende vor Ort betreut. Mit dem Taxi ging es dann zur Gastfamilie. Dies war mit Abstand die witzigste Taxifahrt meines Lebens. So stieg die Stimmung und man registrierte zum ersten Mal, auf der “falschen Straßenseite” zu fahren. Die Aufregung stieg.

Bei meiner Gastfamilie angekommen, öffnete Wendy Laker die kleine blaue Haustür und bat mich herein. Das Haus muss man unbedingt gesehen haben. Es gleicht einem Museum der "Hundekunst" und bietet Einblicke in verschiedene Kulturen dieser Welt. Wendy’s Host bestätigt all die Klischees, die man von den Engländern im Kopf hat. Überall stehen Blumen, hängen Bilder und Dekorationen und es liegen Teppiche auf dem Boden. Aber es ist wirklich mit Abstand das interessanteste Haus, welches ich jemals gesehen habe. Man fühlt sich sofort wohl und heimisch. Nach einer schnellen Roomtour folgten die Do’s & Dont’s. Vom ersten Smalltalk blieb man nicht verschont, aber es wurde einem direkt bewusst, wie herzlich und offen die Gastmami ist. Sie hat manchmal ihren Sohn zu Besuch, der auch total freundlich ist.

Die Zimmer sind alle ordentlich und sauber. Jeden Morgen gibt es eine gute Auswahl für das Frühstück und man kann sich jederzeit am Tee-/ Kaffeevorrat bedienen. Besonders überzeugt bin ich aber von Wendy’s Dinner. Jeden Abend um 18 Uhr steht bereits ein Teller im Esszimmer bereit und es schmeckt sehr gut. Manchmal gibt es typische englische Gerichte und manchmal gibt es auch sehr einfache Dinge wie z.B. Nudeln mit Sauce, Burger, Hot Dogs oder ähnliches. Dazu gibt es manchmal auch ein leckeres Dessert und frisches Obst ist stets vorhanden. Ich wünsche jedem Teilnehmer so eine tolle Erfahrung mit der Gastfamilie zu machen. Es fühlt sich an, wie ein kleines Stück Heimat. Zudem war ich sehr glücklich, dass Marie mit mir in einem Zimmer war. Wir haben uns blendend verstanden und sehr viel Zeit zusammen verbracht.

Besonders dankbar waren wir alle den Mitarbeitern bei IBD. Das Team hat uns sehr offen empfangen und mit ein paar besonderen und interessanten Worten den Start in Portsmouth vereinfacht. Sie sind offen, hilfsbereit und jederzeit erreichbar. Somit konnte ich die erste große Hürde meines ersten Arbeitstages überwinden. 

Meine Zeit bei IBD bereitete mir sehr viel Spaß. Besonders ansprechend fand ich den Arbeitsplatz, da man viel mit anderen Leuten und Austauschstudenten zu tun hat. Durch das gemeinsame Lunch am Mittag habe ich mein Englisch verbessern können und war dankbar, dass alle dort sehr gesprächig sind und man in alles einbezogen wird. Wenn man gerne mit Menschen arbeitet, dann ist dies hier genau das Richtige. Nach Woche eins fühlte ich mich bereits sehr wohl in meinem Job. Vicki, die Rezeptionistin, empfing mich bereits zum Anfang sehr offen. Sie ist stets am Wohl anderer interessiert und versucht, viel mit einem zu sprechen. Liva (Marketingleiterin) und Jessica (ehemalige Erasmus Studentin) erweitern das Team. Sie beschäftigen sich mit dem Marketing wie zum Beispiel die Planung vieler Events und Aktivitäten für die Schüler und Studenten. Anne, mit ihr saß ich im Büro, ist sehr offen und gesprächig. Sie regelt Organisatorisches mit Vicki und sorgt dafür, dass die Ankunft und das Leben der Schüler und Studenten in Portsmouth reibungslos abläuft. Connor sorgt sich um die Ankunft und die City Tours der Einstiegswoche. Raja und Alf sind die Teamleader von IBD Partnership. Sie steuern einzelne Projekte und versuchen, überall zu helfen, wo sie nur können. Von ihnen wurde ich sehr nett aufgenommen.  

Raja, der CEO von IBD, erklärte mir die Regeln und die Angelegenheiten der einzelnen Mitarbeiter. Danach erhielt ich meine erste Aufgabe. Kurz vor meiner Abreise hatte ich von Frau Tretow ja erfahren, dass ich bei einem Projekt für Irland helfen werde. Ich konnte mir noch nicht vorstellen, was mich erwartete, aber ich habe mich darauf gefreut. Durch die momentane politische Situation hat IBD das Projekt “The Ralfs Partnersip” ins Leben zu rufen. Ich hatte die große Ehre, das Projekt von Grund auf mit aufzubauen. Alf und Raja sind Ende August für zwei Tage nach Limerick in Irland geflogen. Dort hatten sie viele Meetings mit zukünftigen Partnern. Unter anderem recherchierte ich verschiedene Flüge und Hotels für die beiden. Dies stellte mich manchmal vor eine gro?e Herausforderung, da es nicht so einfach war, die gewünschten Zeiten der beiden einzuhalten. Der Engländer steht nun mal nicht gerne am frühen Morgen auf. Als nächstes suchte ich den passenden Transfer für die Zeit in Limerick. Ich habe mich sehr gut mit dieser Aufgabe gefühlt und konnte gute Ergebnisse präsentieren.

Nach einigen Tagen wurde mir bewusst, dass die Arbeitsmoral der Engländer anders ist. Man hat viel Zeit für die Arbeit und soll den Spaß dabei nicht vergessen. Alle sind super locker und es kann durchaus vorkommen, dass man auch mal Tage hat, an denen nicht so viel ansteht oder man seine Aufgabe etwas herauszögern sollte. Es ist erlaubt, Musik zu hören und sich frei zu bewegen. Die Pausen darf man offen gestalten oder einfach mit den Arbeitskollegen zusammensitzen. Ich bin sehr froh, dort meine Erfahrung gesammelt zu haben. Aber eines wurde uns klipp und klar gesagt: "If you speak just one word in German, than you have to buy Doughnuts for ALL! Only speak English."

Step bei Step erweiterten wir das Projekt “Limerick”. Es folgte eine Übersicht der besten Restaurants, Pubs und Cafes der kleinen Stadt. Das gleiche arbeitete ich für die Freizeitaktivitäten und Sehenswürdigkeiten heraus. Ein weiterer Schritt war die Planung der City Tour durch Limerick. Dies hat mir besonders viel Spaß gemacht. Ich hoffe, die Schüler und Studenten, die ihr Auslandspraktikum in Limerick absolvieren, werden viel Spaß haben. Der Transfer vom Flughafen in Irland nach Limerick war schnell erledigt und das Projekt nahm langsam Form an. Zum Abschluss durfte ich bei der Auswahl eines geeigneten Bewerbers mitbestimmen. Zur Vorbereitung erhielt ich vier Lebensläufe und entschied mich für zwei von ihnen. Raja, Alf und ich erstellten eine Pro- und Kontra-Liste und konnten den passenden Mitarbeiter finden. Nach meiner Abreise wird das Projekt “The Ralfs” starten und ich bin überzeugt, dass es ein voller Erfolg wird.

Das Projekt mit der IBD zu planen hat mir sehr viel Spaß bereitet. Ich hab alle Mitarbeiter lieb gewonnen und bin ihnen mehr als dankbar, dass ich so eine Chance bekommen habe. Durch die gemeinsamen Mittagessen und Gespräche habe ich die Möglichkeit bekommen, mehr Englisch zu sprechen und fühle mich dadurch sicherer. Dies war eines meiner großen Ziele. Ich würde mein Praktikum hier in England als sehr gelungen bezeichnen und kann es nur jedem empfehlen. Wir haben uns alle gut miteinander verstanden und einige Ausflüge in und um Portsmouth erlebt. Ich werde die Zeit hier in Portsmouth vermissen und mit Sicherheit noch einmal hier hinkommen.

Seiten-ID: 3099

Seiten-ID3099

Ansprechpartner

Dr. Christine Tretow

Tel: 0271 3302-306
Fax: 0271 3302-44306
E-Mail