PDF wird generiert
Bitte warten!

Nina Hanses, Caritasverband für den Kreis Olpe e.V.

Nina Hanses, Caritasverband für den Kreis Olpe e.V.

  • Auszubildende zur Kauffrau für Büromanagement 

  • 11. August bis 7. September 2019 mit WINGs in Portsmouth

11. August 2019: Die Koffer waren gepackt und alle Formalitäten erledigt. Voller Vorfreude und Aufregung begann für mich und zehn weitere Auszubildende das große Abenteuer „Work Experience In Great Britain“ - vier Wochen Leben und Arbeiten in Großbritannien.

Gegen Nachmittag trafen wir in Portsmouth ein. Die Hafenstadt  liegt an der Südküste Englands auf der Insel Portsea Island. Hier wurden wir freundlich von Connor, einem Mitarbeiter der Partnerorganisation IBD, in Empfang genommen und bekamen erste Infos und unsere Bustickets sowie einen Stadtplan und Wegbeschreibungen zur IBD und zu unserer Arbeit. Dann setzte uns Connor in ein bereits bezahltes Taxi und wir wurden zu unseren Gastfamilien gebracht. Die Aufregung stieg.

Dort angekommen machte mir eine Taiwanerin die Tür auf und erklärte mir, dass unsere Gastmutter Faith noch nicht zuhause sei. Sie zeigte mir unser Zimmer (ich wohnte mit zwei anderen deutschen Mädels zusammen, welche aber erst am Abend ankamen), die Toilette und die Dusche. Außerdem erklärte sie mir, dass außer Faith und ihr auch noch zwei Töchter von Faith, eine Spanierin und zwei Hunde in dem Haus lebten. Ungefähr eine Stunde später kam Faith nach Hause und begrüßte mich freundlich mit einer Umarmung und Küsschen rechts und links. Am Abend trafen dann auch die beiden anderen ein. Gemeinsam aßen wir Burger und Faith erklärte uns einige Regeln.

Am Montag gab es ein Treffen bei der IBD. Hier hatten wir ein Seminar, in dem es um die englische Kultur ging, und uns wurde erklärt, dass der Austausch in erster Linie der Erweiterung unserer „Soft Skills“ diene. Danach gab es noch eine kleine Stadtführung.

Am Dienstag holte mich um 11 Uhr eine Mitarbeiterin von der IBD ab und brachte mich zu meinen Gastbetrieb Harwin PLC in Farlington. Emma, meine Ansprechpartnerin, begrüßte mich freundlich und zeigte mir den Betrieb. Harwin stellt Steckverbindungen und EMV-Schirmungen auf Leiterplattenebene her. Die meiste Zeit in meinem Praktikum sollte ich in der Marketingabteilung arbeiten. Alle waren super freundlich. Meine Arbeitszeiten gingen täglich von 8 bis 16.30 Uhr und freitags bis 15.30 Uhr - mit jeweils einer halben Stunde Mittagspause. Allerdings durfte ich aufgrund meines ziemlich langen Arbeitsweges ab der zweiten Woche erst um 9 Uhr  anfangen zu arbeiten.

Meine Aufgaben waren vielfältig. Ich durfte Lieferscheine für Muster der Produkte schreiben, an etlichen Meetings teilnehmen und helfen, eine Messe mit zu organisieren. Außerdem habe ich mein eigenes kleines Projekt bekommen: Eine Art Vlog über den Tag eines Praktikanten bei Harwin zu drehen. Von der Idee der einzelnen Szenen bis hin zum Drehen lagen alle Aufgaben in meiner Hand. Lediglich das Schneiden des Videos habe ich in der Zeit dort nicht mehr geschafft.

Am Mittwoch haben wir unsere Gastfamilie gewechselt. Leider gab es bei Faith einige Dinge, die nicht richtig gelaufen sind und so fragten wir bei der IBD nach, ob ein Familienwechsel möglich wäre. Nur ein paar Stunden später waren unsere Koffer gepackt und ein Taxi brachte uns zu Debbie, unserer neuen Gastmutter. Debbie wohnt zusammen mit ihrem Sohn und dem Chihuahua Doris in einem großen Haus. Neben uns hatte sie auch noch drei Austauschschüler aus Ungarn da. Wir bekamen ein Zimmer mit einem eigenen Bad und jeden Abend pünktlich um 6 Uhr Dinner. Jetzt konnten wir unsere Zeit in England auch richtig genießen!

In unserer Freizeit erkundeten wir Portsmouth. Wir verbrachten einige Stunden bei den Gunwharf Quays (Outlet-Center), besichtigten den Spinnaker Tower oder trafen uns mit den anderen am Strand. Abends besuchten wir ein paar der unzähligen englischen Pubs.

An den Wochenenden nutzen wir die freie Zeit und fuhren mit dem Hovercraft auf die Isle of Wight. Unser zweites Wochenende haben wir mit der Gruppe in London verbracht. Kaum zu glauben, aber an diesem Wochenende waren es über 30 Grad in England! Das dritte und auch schon letzte Wochenende nutzen wir für einen Besuch in Brighton.

Dann hieß es auch schon fast wieder Koffer packen. Am Donnerstag war unser letzter Arbeitstag und freitags gab es dann noch ein Abschlusstreffen bei der IBD. Hier erhielten wir unsere Zertifikate und ließen die vier Wochen noch einmal Revue passieren. Abends trafen wir uns ein letztes Mal im Pub. Am Samstag hieß es dann Abschied nehmen und es ging zurück nach Deutschland.

Vier Wochen in einem anderen Land leben und arbeiten, sich Herausforderungen stellen und jede Menge erleben. Erfahrungen sammeln, sowohl gute als auch schlechte, eine Menge Spaß haben und sich selber weiterentwickeln. Ich glaube, dass ist eine ziemlich gute Zusammenfassung für die Zeit in England.

Und für alle, die die Möglichkeiten irgendwann einmal haben werden: Macht es – es lohnt sich!

Seiten-ID: 3123

Seiten-ID3123

Ansprechpartner

Dr. Christine Tretow

Tel: 0271 3302-306
Fax: 0271 3302-44306
E-Mail