PDF wird generiert
Bitte warten!

Nr. 075: Förderverein „Siegerland Flughafen Dreiländereck“ gegründet - Vertreter aus Politik und Wirtschaft wollen Angebote langfristig erhalten und unterstützen

25.08.2017 | „Mit diesem Verein haben wir eine Plattform ins Leben gerufen, um den Flughafen möglichst dauerhaft zu erhalten und sein Leistungsangebot für die Wirtschaftsregion im Dreiländereck für alle Seiten zielgerichtet zu gestalten“, freute sich der frisch gewählte Vorsitzende des neuen Fördervereins Siegerland Flughafen Dreiländereck, Dr. Theodor Gräbener. Auf Einladung der Industrie- und Handelskammer (IHK) Siegen sind namhafte Persönlichkeiten aus Politik und Wirtschaft aus den anliegenden Landkreisen auf der Lipper Höhe zusammengekommen, um den Verein zu gründen.

Er soll eine dauerhafte finanzielle Unterstützung für den Flughafen organisieren und unter anderem dazu beitragen, das Marketing des Siegerland Flughafens zu stärken, um den Bekanntheitsgrad außerhalb der Wirtschaftsregion Dreiländereck zu erhöhen. Eine Umfrage unter zahlreichen Unternehmen hatte im vergangenen Jahr gezeigt, dass eine nennenswerte Anzahl von Betrieben sich für eine fortgesetzte öffentliche Unterstützung und damit für den Erhalt des Flughafens aussprach. „Nur mit dem Infrastrukturobjekt Flughafen können einige Unternehmen noch eine schnelle Ersatzteillieferung an ihre Kunden aufrecht erhalten“, erklärte Dr. Gräbener. Ganz abgesehen von lebenswichtigen Rettungsflügen und Organtransporten. „Ich verstehe die Diskussion um den Flughafen überhaupt nicht. Man schließt ja auch nicht den Siegener Hauptbahnhof.“ Er riet, mit vorhandener Infrastruktur behutsam umzugehen. Außerdem hatte die Befragung offenbart, dass einem Großteil der Unternehmen die unternehmensrelevanten Dienstleistungen des Siegerland Flughafens nicht hinreichend bekannt sind. 

Mit ihrer Mitgliedschaft im Förderverein dokumentieren Unternehmen, kommunale Gebietskörperschaften und Privatpersonen aus den Kreisen Siegen-Wittgenstein und Olpe, Westerwald und Lahn-Dill-Kreis nunmehr öffentlich ihr Interesse am Fortbestand und einer zukunftsgerechten Ausrichtung des Flughafens. Zudem entstehe mit dem Verein ein Ansprechpartner für den Informationsaustausch zwischen Flughafen und heimischer Wirtschaft, den es zuvor nicht gab, erläuterte Vorsitzender Dr. Gräbener. „Damit rücken wir den Flughafen und seine Dienstleistungen deutlich stärker in das öffentliche Bewusstsein als dies bislang der Fall gewesen ist!“ 

Zum stellvertretenden Vorsitzenden wählten die Teilnehmer an der Gründungssitzung Dr. Steffen Neu, Vorstand der Klingspor AG. Die Aufgabe des Kassenwarts übernimmt Marco Butz von der IHK Siegen, der zugleich die Geschäfte des Fördervereins führt. Ergänzt wird der Vorstand durch Volkmar Klein, Falk Heinrichs, Dr. Eugene Scherbakov (IPG Laser GmbH) und Klaus Gräbener.

Das Angebot der Mitgliedschaft richtet sich an Unternehmen, Institutionen und Privatpersonen. Letztere können bereits mit einem jährlichen Mindestbeitrag von 24 Euro Mitglied werden, so genannten „juristische Personen“, also etwa Unternehmen, steht die Tür ab einem Jahresbeitrag von 1.000 Euro offen. „Diese Beitragshöhen wurden bewusst mit Augenmaß gewählt, um eine möglichst breite gesellschaftliche Unterstützung zu erreichen“, betonte Dr. Neu. „Jeder Mensch soll die Möglichkeit haben, sich auf diese Weise zum Siegerland Flughafen zu bekennen und an seiner Zukunft mitzuwirken.“ Neben einer ordentlichen Mitgliedschaft wird auch eine Fördermitgliedschaft angeboten. Der Verein beansprucht keine Gemeinnützigkeit. Dr. Gräbener möchte zügig „mit dem Vorurteil aufräumen, dass der Flughafen nur eine Spielwiese für Betuchte ist. Durch Eigentumsgemeinschaften ist das Fliegen mit Kleinflugzeugen erschwinglich geworden. Daher müssen wir schnell das Image des Flughafens von dem falschen elitären Bild lösen.“

Bereits im Vorfeld der Gründung des Fördervereins hatten Unternehmen aus dem Dreiländereck finanzielle Zusagen in Höhe von insgesamt 1,020 Millionen Euro abgegeben, um das betriebswirtschaftliche Defizit des Flughafens auf Jahre hinaus zu reduzieren. „Eine schier unglaubliche Resonanz“, dankte Dr. Gräbener den Spendern. Voraussetzung dafür, dass die Spenden auch dem Flughafen zugutekommen, ist allerdings, dass der Kreistag Siegen-Wittgenstein seinen im April getroffenen konditionierten Schließungsbeschluss wieder aufhebt. „Mit ihrer Mitwirkung in dem neuen Förderverein übernimmt die Wirtschaft nun abermals gesellschaftliche Verantwortung in einem Maße, das überregional seinesgleichen suchen dürfte“, unterstrich IHK-Hauptgeschäftsführer Klaus Gräbener. „Dieses Engagement wird dadurch verstärkt, dass mit Volkmar Klein und Falk Heinrichs auch zwei namhafte Vertreter der beiden großen politischen Parteien des Kreistags Siegen-Wittgenstein an der Gründung beteiligt waren und so ein klares Statement abgegeben haben.“ 

Seiten-ID: 2186

Seiten-ID2186

Ansprechpartner

Marco Butz

Tel: 0271 3302-222
Fax: 0271 3302-44222
E-Mail