PDF wird generiert
Bitte warten!

CVJM-Ausbildungsinitiative „pack’s“: Eine echte Erfolgsgeschichte

Text von Andrea Schumacher-Vogel

Gewohnte Wege verlassen, etwas Neues beginnen, Richtungswechsel wagen: Für junge Menschen, die ihre persönliche Ausbildungszukunft planen, ist der Übergang von der schulischen in die berufliche Welt ein wichtiger, spannender und anspruchsvoller Schritt. Vor gut zehn Jahren nahm sich der Christliche Verein Junger Menschen (CVJM), die weltweit größte überkonfessionelle christliche Jugendorganisation mit 45 Mio. Mitgliedern, diesem Schwerpunktthema an. Die deutschlandweite Kampagne „pack’s“ entstand.

›› Sie etablierte sich – ausgehend vom CVJM-Westbund – auch im Siegerland. Seither unterstützt sie Jugendliche unter dem Slogan „pack’s – CVJM aktiv für Ausbildung“ erfolgreich beim Übergang Schule - Beruf. Die dabei relevanten Fragen sind vielfältig: Wie gelingt der Start ins Arbeitsleben? Welche Eigenschaften müssen Jugendliche mitbringen, um den gestiegenen Anforderungen der Ausbildungswelt zu genügen? Welche Berufs- und Ausbildungsmöglichkeiten gibt es überhaupt? Und welcher Beruf passt zu wem? Als „pack’s“ seinerzeit begann, war den Verantwortlichen im CVJM-Kreisverband Siegerland e.V. schnell klar: Jungen Menschen aktiv bei ihrem Berufsstart zu helfen, gelingt nur gemeinsam. Netzwerken ist für den gemeinnützig agierenden CVJM, der sich aktiv und aus christlicher Überzeugung heraus für Kinder und Jugendliche einsetzt, ein altbewährtes Prinzip. 55 CVJM-Ortsvereine mit rund 5000 Mitgliedern umfasst dieser gut funktionierende Verbund allein im Siegerland – ein Stamm von Menschen, die oft von Kindesbeinen an ein Teil der CVJM-Gemeinschaft sind und die als Erwachsene vielfach Schlüsselpositionen in der heimischen Wirtschaft, in Institutionen oder Verbänden innehaben. So entstand im Siegerland zum Start von „pack’s“ eine Idee, die bis heute die Grundlage dieser Berufsorientierungs-Initiative ist: die Erfahrung, das Know-how und die enge regionale Bindung älterer CVJM-Mitglieder zu nutzen, indem sie als Coaches fungieren. So gelingt es, Jugendliche effektiv auf ihrem Weg von der Berufsfindung bis zum Abschluss der Ausbildung zu begleiten – ganz individuell in persönlichen Gesprächen und bei regelmäßigen Treffen. „pack’s“-Koordinatorin Andrea Pieck ist überzeugt von diesem Konzept: „Dass die Idee zukunftsorientiert war und ist, wird auch dadurch deutlich, dass wir als eine von zwei ,pack’s‘-Initiativen, die 2008 in Deutschland ihren Auftakt fanden, noch aktiv sind“, blickt die Vorsitzende des „pack’s“-Beirates zurück. „Unser bunt gemischtes Mitarbeiterteam umfasst im Beirat acht Personen. Ein Teil von ihnen hat auch beruflich mit dem Thema Ausbildung zu tun: etwa als Pädagogen oder als Ausbilder in einem Unternehmen.“ Die Initiative stehe besonders für diejenigen ein, die Hilfe, Orientierung, Beratung und Beistand bräuchten.

Stetiger Prozess

Beiratsmitglied Annette Schumann ergänzt: „Einen wichtigen Teil des Erfolges macht aus, dass das Konzept höchst flexibel und einem ständigen Prozess unterworfen ist. So wird das ,pack’s‘-Projekt heute rein ehrenamtlich durch den Beirat, unter Mithilfe einer Praktikantin der Universität Siegen, organisiert.“ Bis 2017 habe es eine hauptamtliche Stelle gegeben – besetzt mit einem engagierten Pädagogen, der fundamental wichtige Aufbau- und Basisarbeit geleistet habe. Auch nach gut zehn Jahren sei es wichtig, auf veränderte Bedingungen, zeitgemäße Marktstrukturen und finanzielle Möglichkeiten zu achten, auf die sich wandelnden Ansprüche der Beteiligten zu reagieren und immer wieder alles auf den Prüfstand zu stellen. „Im Jahr 2008 war die Ausbildungsplatzsituation eine ganz andere. Heute suchen Unternehmen dringend Azubis und Praktikanten. Jugendliche sind immer besser informiert, auch weil mittlerweile alle Schulen Themen wie Berufsorientierung und Bewerbungstraining in ihre Lehrpläne aufgenommen haben.“ Die in den Anfangsjahren durchgeführten Praktikums- und Berufsorientierungs-Camps sowie die Seminare für Schulen, die  ewerbungstrainings und die Potenzialanalysen seien mit der Zeit auf immer weniger Interesse gestoßen. Dafür sei das Thema Coaching sukzessive in den Mittelpunkt geraten. Es sorge bis heute für eine nachhaltig positive Wahrnehmung. 

Und die zeigt Wirkung. Denn dank einiger bekannter „pack’s“-Botschafter aus Sport und Politik, darunter Leichtathletin Sabrina Mockenhaupt, und der engen Kooperationen des „pack’s“-Beirates mit heimischen Schulen, Verbänden, Institutionen, Kommunen und Unternehmen werden junge Menschen über viele Wege auf dieses Ausbildungsprojekt aufmerksam. Sie können aktiv Hilfe anfragen. Hinzu kommen großangelegte Sponsoring-Aktionen oder sogenannte „Anpacker-Abende“, die die nötige Öffentlichkeit generieren. Zum Netzwerkgedanken passt auch, dass „pack’s“ mittlerweile für viele regionale Unternehmen aus Industrie, Gewerbe und Handwerk ein fester Ansprechpartner ist, wenn sie Azubis suchen oder Praktikums und Ausbildungsplätze zur Verfügung stellen. Auch auf die Unterstützung aller wichtigen Akteure im regionalen Weiterbildungsbereich kann „pack’s setzen“. Dazu gehören der Kreisjugendring, die Agentur für Arbeit, die Universität Siegen, die Handwerkskammer Südwestfalen, der Regionale Jobverbund, das bbz, das AWZ-Bau, das CJD, das Portal „Bauwirtschaft Südwestfalen“, die IHK Siegen und andere. „Unser Netzwerk ist ständig gewachsen“, unterstreicht Andrea Pieck. Diese enge Verzahnung garantiere den Jugendlichen kurze Wege, effiziente Hilfestellungen und zielorientierte Beratungsmöglichkeiten. Schnell, unbürokratisch und unkompliziert. Pieck betont: „Unser Konzept ist keine Konkurrenz zu anderen Initiativen und Angeboten, sondern eine sinnvolle Ergänzung, ein Bindeglied. Weil für uns die persönliche Begleitung höchste Priorität hat, bieten wir Jugendlichen einen individuellen Mehrwert, den andere Projekte nicht leisten möchten oder können.“ Wichtig ist auch, dass Jugendliche, die etwa ein „pack’s“-Coaching in Anspruch nehmen möchten, keinen christlichen Hintergrund
haben müssen.

„pack’s – CVJM aktiv für Ausbildung“ ist seit 2011 ein offizieller Arbeitsbereich des CVJM-Kreisverbandes Siegerland e.V. und richtet sich als freiwilliges Angebot insbesondere an Jugendliche zwischen 14 und 27 Jahren im System Schule und Beruf, die Perspektiven für ihren Lebensweg suchen und hinderliche Faktoren überwinden möchten. Vor allem durch gezieltes Coaching, also die individuelle Betreuung durch einen neutralen, außerfamiliären Ansprechpartner mit Lebens- und Berufserfahrung, kann konkrete Hilfe erfolgen. So gelingt es, durchdachte Prozesse der Persönlichkeitsentwicklung anzustoßen sowie persönliche und soziale Kompetenzen zu fördern. Coaching stellt in erster Linie Hilfe zur aktiven Lebensgestaltung dar, bei der man – abgestimmt auf die Zielgruppe – die vorhandenen Fähigkeiten fördert und Defizite abbaut. „Unsere Coaches können praxisnahe Begleitung garantieren. Sie begleiten die Jugendlichen zum Beginn des Berufsorientierungsprozesses, beim Übergang Schule - Beruf, während der Ausbildungszeit und darüber hinaus rund drei bis fünf Jahre lang“, erklärt Andrea Pieck. Neben persönlichen Gesprächen stehe der Coach auch als neutraler Vermittler zwischen Azubi, Unternehmen, Elternhaus oder Schule zur Verfügung. Er gebe Rückendeckung und bringe zukunftsorientierte Perspektiven und Ideen mit. Coaches vermittelten einen Überblick über Ausbildungsberufe, unterstützten Bewerbungen und vermittelten Praktika sowie Ausbildungsplätze.

Für Jugendliche ist das Angebot kostenlos. Das Projekt finanziert sich im Wesentlichen aus Spendengeldern und der Fundraising-Aktion „Drehmoment“, die auf die Gewinnung heimischer Unternehmen als Kooperationspartner und Sponsoren ausgerichtet ist. Noch etwas hebt die „pack’s“-Koordinatorin hervor: „Unsere Initiative steht allen Jugendlichen, auch Abiturienten oder Studienabbrechern, offen – unabhängig davon, für welchen Beruf oder welche Ausbildungsart sie sich interessieren und welche Weichen sie für ihre Zukunft stellen möchten.“ So solle die Erfolgsgeschichte auch in den kommenden zehn Jahren weitergehen

Seiten-ID: 2883

Seiten-ID2883

Ansprechpartner

Marco Butz

Tel: 0271 3302-222
Fax: 0271 3302-44222
E-Mail

Patrick Kohlberger

Tel: 0271/3302-317
Fax: 0271/3302-44317
E-Mail

Ann-Kristin Spies

Tel: 0271 3302-318
Fax: 0271 3302-318
E-Mail