PDF wird generiert
Bitte warten!

ERP-Umwelt- und Energieeffizienzprogramm

Ziel und Gegenstand

Die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) unterstützt Investitionen im Umweltbereich mit zinsgünstigen Darlehen.

Gefördert werden

  • Programmteil A - Allgemeine Umweltschutzmaßnahmen:
    Investitionen zur Luftreinhaltung, Abfallvermeidung, -behandlung und -verwertung, Abwasserreinigung, -verminderung und -vermeidung, effizienten Energieerzeugung und -verwendung, zum Boden- und Grundwasserschutz sowie zur Altlasten- bzw. Flächensanierung.
  • Programmteil B - Energieeffizienzmaßnahmen von kleinen und mittleren Unternehmen (KMU): Investitionen z.B. in den Bereichen Haus- und Energietechnik, Gebäudehülle, Maschinenpark, Prozesskälte und -wärme, Wärmerückgewinnung/Abwärmenutzung, Mess-, Regel- und Steuerungstechnik, Informations- und Kommunikationstechnik sowie Sanierung eines Gebäudes. Für kleine Unternehmen (KU) besteht bei der Durchführung von Energieeffizienzmaßnahmen ein zusätzlich vergünstigter Zinssatz. Im Rahmen des Sonderfonds Energieeffizienz werden zudem Energieeffizienzberatungen zu betrieblichen Energieeinsparmöglichkeiten gefördert.

Antragsberechtigte

Antragsberechtigt sind in- und ausländische Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft, Angehörige der Freien Berufe, Unternehmen, die im Rahmen einer Contracting-Vereinbarung (Energie)Dienstleistungen für einen Dritten erbringen sowie - bei allgemeinen Umweltschutzmaßnahmen - Kooperations- und Betreibermodelle zur Erfüllung hoheitlicher Aufgaben (Public Private Partnership-Modelle). Im Programmteil B sind ausschließlich kleine und mittlere Unternehmen gemäß KMU-Definition der EU antragsberechtigt.

Voraussetzungen

Die Investitionen müssen in Deutschland durchgeführt werden. Allgemeine Umweltschutzmaßnahmen müssen dazu beitragen, die Umweltsituation wesentlich zu verbessern. Energieeffizienzmaßnahmen von KMU müssen wesentliche Energieeinspareffekte erzielen:

  • bei Ersatzinvestitionen müssen mindestens 20% gemessen am Durchschnittsverbrauch der letzten 3 Jahre eingespart werden,
  • bei Neuinvestitionen müssen mindestens 15% Energieeinspareffekte gegenüber dem Branchendurchschnitt erreicht werden,
  • bei der Sanierung eines Gebäudes muss das Neubau-Niveau nach der Energieeinsparverordnung 2007 (EnEV 2007) um mindestens 15% unterschritten werden,
  • beim Neubau eines Gebäudes muss das Neubau-Niveau nach der EnEV 2007 um mindestens 40% unterschritten werden.

Die Einsparung durch die Investitionsmaßnahme ist bei Antragstellung von einem Sachverständigen zu quantifizieren und zu bestätigen. Sanierungsfälle und Unternehmen in Schwierigkeiten im Sinne der EU-Leitlinien sind von der Förderung ausgeschlossen.

Art und Höhe der Förderung

Die Förderung wird als zinsgünstiges Darlehen gewährt. Die Höhe der Förderung beträgt bis zu 100% der förderfähigen Investitionskosten, für

  • allgemeine Umweltschutzmaßnahmen in der Regel max. 2 Mio. EUR pro Vorhaben und für
  • Energieeffizienzmaßnahmen max. 10 Mio. EUR pro Vorhaben.

Die Kreditlaufzeit beträgt fünf Jahre mit einem tilgungsfreien Anlaufjahr oder zehn Jahre bei höchstens zwei tilgungsfreien Anlaufjahren. Für Investitionsvorhaben, deren technische und ökonomische Lebensdauer mehr als zehn Jahre beträgt, kann eine Laufzeit von bis zu 20 Jahren bei höchstens drei tilgungsfreien Anlaufjahren beantragt werden.

Antragsverfahren

Anträge sind unter Verwendung der vorgesehenen Antragsformulare bei der jeweiligen Hausbank zu stellen. Diese leitet den Antrag an die KfW Förderbank.

Seiten-ID: 1036

Seiten-ID1036

Ansprechpartner

Roger Schmidt

Tel: 0271 3302-263
Fax: 0271 3302-44263
E-Mail