PDF wird generiert
Bitte warten!

Konfliktmineralien

Seit dem 1. Januar 2021 ist die EU-Konfliktmineralien-Verordnung ((EU) 2017/821) in Kraft. Damit werden weitgehende Sorgfalts- bzw. Prüfpflichten entlang der Lieferkette für EU-Importeure so genannter Konfliktmineralien (Zinn, Tantal, Wolfram, deren Erze und Gold) verbindlich, um die Finanzierung von Gewalt und Menschenrechtsverletzungen in Konflikt- oder Hochrisikogebieten einzudämmen. Ähnlich den Regularien im Dodd-Frank Act (Section 1502) orientiert sich die Verordnung an der OECD Due Diligence Guidance und verpflichtet nun auch alle EU-Importeure sicherzustellen, dass sie das in ihren Produkten enthaltene Gold, Zinn, Wolfram und Tantal von verantwortungsvollen und konfliktfreien Quellen beziehen.

Damit stehen die betroffenen Unternehmen vor der Herausforderung, ihre Produkte bezüglich der Verwendung von Konfliktmineralien zu prüfen und die Informationen in ihrer Lieferkette zu erheben.

Diese Unternehmen sind somit jetzt verpflichtet, ein Risikomanagement beim Rohstoffeinkauf zu unterhalten und dieses – in Deutschland – durch die Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR) überprüfen zu lassen.

Ein gemeinsames Merkblatt des DIHK und anderer Wirtschaftsverbände zeigt auf, welche Betriebe betroffen sind, welche Länder als Konflikt- und Hochrisikogebiete gelten und welche auf der "White List" stehen, auch was für Sekundärrohstoff-Importeure gilt.

 

Seiten-ID: 1011
Zum Seitenanfang springen