PDF wird generiert
Bitte warten!

Nr. 062: „Immer die Zielgruppen im Blick behalten“ - IHK-Medienseminar thematisierte Grundlagen der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

05.07.2021 | „Schon mit einfachen Mitteln können Sie das Image und die Außenwirkung Ihres Unternehmens signifikant verbessern“, verdeutlichte Patrick Kohlberger, Redakteur der IHK Siegen, jüngst im Medienseminar der Kammer. Knapp 40 Teilnehmern lieferte er wertvolle Impulse rund um die Grundlagen der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. Eine für alle Betriebe und Institutionen gültige Schablone für ein erfolgreiches Vorgehen gebe es nicht, stellte er gleich zu Beginn klar: „Es macht einen Unterschied, ob Sie für einen traditionsbewussten, familiengeführten Konzern oder etwa für ein junges, aufstrebendes Start-up tätig sind.“ Wichtig sei, sich der Philosophie des Unternehmens bewusst zu sein und die dort gelebten Werte nach außen zu transportieren – möglichst effizient und zielgruppenkonform.

Am Beginn jeglicher Überlegungen solle eine fundierte Analyse des Status quo stehen: Welche Instrumente kommen bereits zum Einsatz? Welche Adressaten will man erreichen? Wie gelingt es, mit den eigenen Themen Anklang in den Medien und der Öffentlichkeit zu finden? Patrick Kohlberger riet beispielsweise dazu, Pressekonferenzen nur sehr dosiert einzusetzen – immer dann, wenn es bahnbrechende Neuigkeiten wie etwa eine außerordentliche Investition zu vermelden gebe. Mit Pressemitteilungen wiederum sei es möglich, unterschiedlichste Themen aus dem Tagesgeschäft zu kommunizieren: „Das reicht von personellen Veränderungen in der Firmenführung über aktuelle Veranstaltungen, Projekte und Baumaßnahmen bis hin zu erhaltenen Preisen und Zertifikaten.“ Auch wer Forschungsgemeinschaften bzw. Kooperationen eingehe, könne dies entsprechend an den Mann und die Frau bringen. Gänzlich ungeeignet seien hingegen Berichterstattungen über Themen, die für Journalisten und Leser keine Rolle spielten. Klassische Beispiele dafür: das Sommerfest und die Jubilarfeier.

Patrick Kohlberger erklärte den Teilnehmern die wichtigsten sprachlichen, stilistischen und inhaltlichen Regeln einer guten Pressemitteilung: etwa einen dynamischen und aussagekräftigen Texteinstieg oder den Verzicht auf Passivkonstruktionen, Fachchinesisch, Binsenweisheiten, Floskeln und verworrene Schachtelsätze. Detailliert zeigte er auf, wie eine klare Sprache, eine saubere Recherche und klug gewählte Zitate dazu beitragen können, lesenswerte Texte zu verfassen und damit bei den Medien zu punkten. Mehrere Praxisübungen halfen dabei, das Gelernte umzusetzen.

Darüber hinaus thematisierte der Referent zahlreiche weitere Instrumente der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. Er erläuterte, worauf es in Social-Media-Beiträgen, Podcasts, Newslettern, Anzeigen oder Publikationen für Fachmagazine ankommt – jeweils verbunden mit konkreten Beispielen. Zusammenfassend appellierte Patrick Kohlberger an die Unternehmensvertreter, crossmedial zu denken und ihre Inhalte über verschiedene Kanäle zu verbreiten. „Dabei ist wichtig, immer die jeweiligen Zielgruppen im Blick zu behalten und die Auswahl der Instrumente nach deren Bedarfen auszurichten.“ Die Veranstaltung fand in Hybridform statt und stieß bei den Teilnehmern auf rundum positive Resonanz.

Seiten-ID: 3959

Seiten-ID3959

Ansprechpartner

Patrick Kohlberger

Tel: 02713302-317
Fax: 0271 3302400
E-Mail

Sandra Scholtyschik

Tel: 0271 3302-279
Fax: 0271 3302-44279
E-Mail

Zum Seitenanfang springen