PDF wird generiert
Bitte warten!

Nr. 095: 30 „Gesundheitsscouts“ erfolgreich qualifiziert

19.11.2021 | Angesichts des demografischen Wandels und des Fachkräftemangels erweist sich die betriebliche Gesundheitsförderung als ein immer wichtigeres Instrument, um Mitarbeiter im Unternehmen zu halten sowie die Zufriedenheit, das Leistungsniveau und die Motivation zu steigern. Daher hat der „Arbeitskreis Demografie“, dem unter anderem die Regionalagentur der Kreise Siegen-Wittgenstein und Olpe sowie die IHK Siegen angehören, die Workshop-Reihe „Gesundheitsscouts – Mehr Gesundheit im Unternehmen“ initiiert und erstmals durchgeführt. Erfolgreich teilgenommen haben 30 Unternehmensvertreter aus unterschiedlichen Branchen, die sich wichtige Erkenntnisse rund um das Thema „Betriebliche Gesundheit“ erarbeiteten. Stephan Häger, Referatsleiter der IHK Siegen: „Wenn es darum geht, das Gesundheitsbewusstsein zu fördern, herrscht bei einigen Unternehmen noch Unsicherheit darüber, welche Maßnahmen zielführend sind. Dabei lohnen sich die Investitionen in die betriebliche Gesundheitsförderung, in gesunde Ernährung und in mehr Bewegung. Zudem rückt die psychische Gesundheit immer mehr in den Fokus. Jeder Euro, der in Präventionsmaßnahmen investiert wird, zahlt sich doppelt und dreifach aus. Genau hier hat unsere Workshop-Reihe angesetzt.“

In fünf Workshops wurden unterschiedliche Themenschwerpunkte behandelt und diskutiert. Neben Impulsvorträgen standen verschiedenste Praxisübungen im Mittelpunkt. So ging Dr. Anne Müller von der Technologieberatungsstelle in Dortmund der Frage auf den Grund, was Beschäftigte gesund hält. Christina Meisterjahn und Jonas Koch von der Fachhochschule Südwestfalen widmeten sich dem Paradigmenwechsel in der Unternehmensgesundheit. Martin Prüße, Marc Rockhoff und Torsten Welz von der Berufsgenossenschaft Holz und Metall thematisierten die Bedeutung von Sicherheit und Gesundheit im Betrieb und die Frage, wie man zu einer Kultur der Prävention gelangen kann. Ilka Prinz (Prinz Coaching) und Thorsten Wottrich von der GEDIA Automotive Group machten im vierten Workshop den „Stresstunnel“ erlebbar und gaben Anregungen, wie Lösungsstrategien in Stresssituationen in den Unternehmen erarbeitet werden können. Passend hierzu stand der Abschluss-Workshop, den Andrea Faller und Nikolaus Zarmutek vom Arbeitsmedizinischen Zentrum Siegerland e.V. durchführten, ganz unter dem Thema „Stress vermeiden und bewältigen“.

Petra Kipping, Leitung der Regionalagentur der Kreise Siegen-Wittgenstein und Olpe: „Es freut mich sehr, dass das Interesse an dem Thema unsere Erwartungen deutlich übertroffen hat. Mit 15 Personen wollten wir starten. Am Ende waren es doppelt so viele.“ Dass trotz der teilweise schwierigen Voraussetzungen durch die Corona-Schutzmaßnahmen die Rückmeldungen der Teilnehmer, aber auch die der Referenten äußerst positiv gewesen seien, bestärke die Organisatoren, eine Neuauflage der Workshop-Reihe anzubieten. Interessierte können sich jederzeit bei der Regionalagentur oder der IHK melden.


Zum Hintergrund:
Der „Arbeitskreis Demografie“ setzt sich aus der federführenden Regionalagentur der Kreise Siegen-Wittgenstein und Olpe, der IHK Siegen, dem Arbeitsmedizinischen Zentrum Siegerland e.V., der AOK Nordwest Regionaldirektion Siegen, dem Deutschen Gewerkschaftsbund Region Südwestfalen, den Arbeitgeberverbänden Siegen-Wittgenstein, dem Arbeitgeberverband für den Kreis Olpe e.V., der Universität Siegen sowie dem Kreis Siegen-Wittgenstein zusammen. Ziel der regionalen Kooperation ist ein gemeinsames Service- und Informationsangebot zum Thema Gesundheitsmanagement, insbesondere für die betriebliche Praxis.

Seiten-ID: 4082

Seiten-ID4082

Ansprechpartner

Stephan Häger

Tel: 0271 3302-315
Fax: 0271 3302400
E-Mail

Zum Seitenanfang springen
schließen
×

Wichtiger Hinweis

Zur Zeit sind wir per E-Mail nicht erreichbar.

Bitte nehmen Sie stattdessen telefonisch, persönlich oder über die Social Media-Kanäle Kontakt mit uns auf.